«

»

Jan 07

Social Media Signals beeinflussen das Suchmaschinenranking

Social Media und der Zusammenhang mit dem Ranking in den großen Suchmaschinen

Der Einfluss von Social Media Aktivitäten (Social Signals) auf das Suchmaschinenranking bei Google und Co. Steigt ständig und SEO Unternehmen müssen sich zunehmend darauf einstellen. Hierbei zählt jedoch nicht die reine Quantität der Aktivitäten, sondern vielmehr deren Qualität der Social Signals. Hierbei ist entscheidend, dass die User bei den sozialen Netzwerken wir Twitter, Google+ und Facebook Aktivitäten miteinander teilen. Diese Aktivitäten erfolgen in Form eines Beitrages, die wiederum mit einem Link versehen sind und im „Netzwerk“ die Runde machen.  Wichtige Inhalte dieser Beiträge werden von Google mittels der Algorithmen herausgefiltert und mit übereinstimmenden Keywords bei den Suchanfragen abgeglichen und auf Qualität geprüft. Hierbei zielt Google auf eine immer besser werdende Qualität der Suchergebnisse und den Nutzer kann das nur freuen. Firmen haben jedoch das Problem, dass sie mehr und mehr fachspezifische Beiträge veröffentlichen müssen, damit der User länger auf der Seite bleibt und das bedeutet einen hohen Aufwand.  Hierbei greift Google auf ein Prinzip zurück, dass aus den Anfangstagen des Unternehmens herrührt.  Google hat am Anfang einer Internetseite Qualität zugesprochen, wenn viele andere Seiten auf diese Seite rückverlinken (Backlinkprinzip). Heute steigt die Qualität einer Seite dann, wenn viele Menschen eine Internetseite für gut befinden.  Da diese Faktoren jedoch relativ leicht zu manipulieren sind, kommt die sogenannte „Social Authority“ als weiterer Qualitätsfaktor hinzu.  Hierbei spielen die Größe des Netzwerkes, die Anzahl der Aktivitäten und das Interessengebiet des jeweiligen Profils eine Rolle. Der Weg für Unternehmen führt als zum Erfolg, wenn man eine Strategie für Social Media Portale wie Twitter, Facebook und Co. entwickelt und diese gekonnt umsetzt. Bei Fragen zu einer Strategie können Sie uns jederzeit kontaktieren.